Bundestarifrunde 2018

Die am 5 September 2018 auf Bundesebene begonnenen Chemie-Tarifverhandlungen wurden am 19. September fortgesetzt. Am 20. September 2018 konnte ein Tarifergebnis erzielt werden:

1.    Entgelt

  • Zahlung einer Pauschale in Höhe von 280 Euro, für Auszubildende in Höhe von 80 Euro für die beiden ersten Monate nach Auslaufen der Tarifverträge über Entgeltsätze und Ausbildungsvergütungen
  • Erhöhung der Tarifentgeltsätze um 3,6 Prozent sowie der Ausbildungsvergütungen im 1. und 2. Ausbildungsjahr um 9,0 Prozent und im 3. und 4. Ausbildungsjahr um 6,0 Prozent bei einer Gesamtlaufzeit von 15 Monaten
  • Entfall der Pauschalzahlung bei bestimmten Voraussetzungen (Verlust im abgelaufenen/laufenden Geschäftsjahr oder Nettoumsatzrendite unter 3 Prozent)

2.    Zusätzliches Urlaubsgeld

  • Erhöhung des zusätzlichen Urlaubsgeldes für Vollzeitbeschäftigte von 20,45 Euro auf 40 Euro pro Urlaubstag und für Auszubildende von 449,94 Euro auf 700 Euro jährlich

3.    Freistellung für Auszubildende vor der Abschlussprüfung

  • Einführung einer Freistellung für Auszubildende an dem Arbeitstag, der der schriftlichen sowie mündlichen bzw. praktischen IHK-Abschlussprüfung jeweils unmittelbar vorangeht mit einer maximalen Dauer von zwei Tagen für die gesamte Ausbildungszeit

4.    Roadmap Arbeit 4.0

  • Weiterentwicklung der Tarifverträge aufgrund der Digitalisierung der Arbeitswelt