Bundestarifrunde 2019

 Der IG BCE-Hauptvorstand hat am 18. Juni 2019 in Hannover die Eckpunkte für die Chemie-Tarifrunde 2019 gesetzt und diese durch den Verhandlungsführer und stellvertretenden Vorsitzenden der IG BCE, Ralf Sikorski, in einem Live-Stream auf der IG BCE Internetseite vorgestellt:

 Die Forderungsempfehlung sieht im Einzelnen vor:

 ·         Die Schaffung eines persönlichen Zukunftskontos in Höhe von jährlich 1.000 Euro, über das jeder Beschäftigte individuell verfügen kann: ob zur Umwandlung in zusätzliche freie Tage oder zum Ansparen auf einem Langzeitkonto

 ·         Eine reale Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen.

 ·         Die Einführung der bundesweit ersten tariflichen Pflegezusatzversicherung. Sie wird durch die Arbeitgeber finanziert und schließt bei Eintritt des Pflegefalls die Finanzierungslücke zur gesetzlichen Vorsorge.

 ·         Eine Qualifizierungsoffensive zur Begleitung des digitalen Wandels. IG BCE und Arbeitgeber haben im Rahmen der Nationalen Weiterbildungsstrategie hier erste Verabredungen getroffen.

 ·         Die Laufzeit des Tarifvertrags ist abhängig vom Gesamtpaket.

 Am 19. September 2019 beschließt die Bundestarifkommission die endgültigen Forderungen. Die erste regionale Tarifverhandlung beginnt am 1. Oktober 2019 in Hessen. Die Tarifverhandlung für die Tarifgebiete des AGV Nordostchemie ist für den 15. Oktober 2019 in Berlin vorgesehen. Am 21. Oktober 2019 wechseln beide Seiten zu zentralen Verhandlungen auf die Bundesebene.

 Die Sozialpolitischen Ausschüsse Berlin und Ost werden sich mit der Forderung zeitnah auseinandersetzen.