15.10.2019 Presse

Tarifrunde 2019: Ostchemie kämpft um Wettbewerbsfähigkeit

Potsdam, 15. Oktober 2019 – Die regionale Tarifrunde für die 47.000 Beschäftigten der ostdeutschen Chemie-Industrie ist nach intensiven Verhandlungen ergebnislos vertagt worden. Der Arbeitgeberverband Nordostchemie hält die Forderungen der Gewerkschaft aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage sowie umfangreicher notwendiger Investitionen für nicht erfüllbar. Am 21. Oktober werden die Verhandlungen auf Bundesebene fortgesetzt.

Die Forderungen der Gewerkschaft nach „einem spürbaren Lohnplus beim Entgelt“ sowie zusätzlichen finanziellen Leistungen gehen laut Arbeitgeberseite in die völlig falsche Richtung. „In den vergangenen Jahren sind die Entgelte stärker gestiegen als die Produktivität. Die Arbeitskosten dürfen in der jetzigen Situation nicht weiter steigen. Ansonsten läuft der Chemie-Standort Ostdeutschland Gefahr, seine Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren“, warnt Jens Haselow, Verhandlungsführer der Arbeitgeber.  

Die Forderung nach der Einführung eines mit jährlich 1.000 Euro zu befüllenden Zukunftskontos und mehr Zeitsouveränität sieht die Arbeitgeberseite ebenfalls kritisch. „Der Wunsch nach noch mehr Freizeit ist in Zeiten des Fachkräftemangels kein gangbarer Weg. Ferner haben wir im Osten mit dem Potsdamer Modell und LephA-TVplus bereits Tarifverträge, die den Arbeitnehmern die Flexibilisierung der Arbeitszeit, mehr Freiräume für Familienzeiten, Pflegezeiten oder Zeit für die individuelle Qualifizierung bieten. Das flexible Arbeiten in unterschiedlichsten Zeitmodellen ist ebenfalls möglich“, betont Haselow.

„Die Chemie-Industrie befindet sich mitten in einer Rezession, die Prognosen geben zudem keinen Anlass zur Hoffnung, dass sich die Lage bessert. Zusätzlich erfordert der tiefgreifende Strukturwandel umfangreiche Investitionen, um sowohl die Produktion als auch die Arbeitsplätze zukunftsfähig zu machen. In der Summe ist schlichtweg kein Lohnplus möglich“, resümiert Haselow.

Informationen über AGV Nordostchemie

Der Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V. ist der Tarifträgerverband für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Ostdeutschland. Der Verband schließt Tarifverträge mit Arbeitnehmerorganisationen ab, überwacht ihre Einhaltung und ist die wirtschafts- und sozialpolitische Interessenvertretung seiner 168 Mitgliedsunternehmen. Das Verbandsgebiet umfasst die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.


Ansprechpartner bei Rückfragen

Fabian Hoppe  
Telefon: 030 3438 1630   
Mobil: 0176 4079 1899  
E-Mail: hoppe@nordostchemie.de

www.nordostchemie.de     
www.twitter.com/nordostchemie