13.11.2019 Presse

2.000 Euro für moderne Ausrüstung im Chemieunterricht

Sandersdorf-Brehna, 13. November 2019 – Mit einer Spende in Höhe von 2.000 Euro unterstützen die Nordostchemie-Verbände und die MDSE Mitteldeutsche Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft mbH die Sekundarschule „Adolph Diesterweg“. Mit dem Geld werden neue Geräte für den Chemieunterricht angeschafft.

„Um die Schülerinnen und Schüler für den Chemieunterricht zu begeistern und das Erlernte mit der Praxis zu verknüpfen, sind spannende Experimente unerlässlich. An vielen Schulen mangelt es leider an der erforderlichen Ausstattung – hier wollen wir unterstützen“, so Dr. Jana Scheunemann, Bildungsreferentin der Nordostchemie-Verbände. Gemeinsam mit Madlen Meschede, Betriebsrätin der MDSE und Christian Eggert, Personalreferent der MDSE überreichte sie den symbolischen Scheck.

Für die im benachbarten Bitterfeld-Wolfen ansässige MDSE ist der Schulkontakt wichtig bei der Gewinnung von Nachwuchskräften: „Als ausbildender Betrieb suchen wir Schulabgängerinnen und Schulabgänger, die durch spannenden Unterricht Spaß am Lernen entwickelt haben. Gerade im Chemieunterricht kann mit Hilfe von Experimenten die Lernfreude gefördert werden. Und dafür ist das Geld gedacht“, begründet Christian Eggert das Engagement.

Die MDSE spendet bereits zum 22. Mal an eine Schule in ihrer näheren Umgebung. Die Spende setzt sich zu gleichen Teilen aus dem Erlös einer Weihnachtstombola der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie einer Unternehmensspende zusammen. Die Summe wurde von den Nordostchemie-Verbänden im Rahmen der Initiative „Pro Chemieunterricht“ nochmals verdoppelt.

Über Pro Chemieunterricht

Die Initiative „Pro Chemieunterricht“ läuft seit über zehn Jahren. Spenden Mitgliedsunternehmen der Nordostchemie-Verbände an eine Bildungseinrichtung, so beteiligen sich die Chemieverbände ebenfalls. Seit 2004 beteiligten sich rund 70 Unternehmen an der Spendenaktion und unterstützten mehr als 150 Bildungsinstitutionen mit über 700.000 Euro. 

Informationen über die Nordostchemie-Verbände

Die Chemie- und Pharmabranche in Ostdeutschland hat über 62.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nordostchemie ist die wirtschafts- und sozialpolitische Interessenvertretung der über 350 Mitgliedsunternehmen. Zur Nordostchemie gehören der Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V. (AGV Nordostchemie), der Verband der Chemischen Industrie e.V. – Landesverband Nordost – (VCI LV Nordost) und seine Fachverbände. Hauptsitz ist Berlin, weitere Geschäftsstellen sind in Dresden und Halle.

Ansprechpartner bei Rückfragen

Fabian Hoppe
Telefon: 030 3438 1630                              
Mobil: 0176 4079 1899                     
E-Mail: hoppe@nordostchemie.de