Umwelt- und standortpolitische Themen

Der Schutz von Mensch und Umwelt hat in der chemischen Industrie fundamentale Bedeutung und oberste Priorität. Ihr verantwortliches Handeln in den Bereichen Umwelt, Sicherheit und Gesundheit demonstriert sie mit ambitionierten Selbstverpflichtungen und Zielvereinbarungen.
Die Unternehmen der chemischen Industrie müssen aber auch eine stetig wachsende Anzahl von gesetzlichen Vorschriften, technischen Regeln und Normen beachten. Das umfangreiche Vorschriften- und Regelwerk stellt enorme Anforderungen an die Unternehmen der chemischen Industrie. Die zum Teil sehr komplexen Regelungen müssen erfasst und in die betriebliche Praxis umgesetzt werden. Der Verband unterstützt seine Mitglieder durch gezielte Informationen über anstehende und neue Gesetze und Verordnungen.

Durch Interessenvertretung gegenüber Politik und Behörden soll deren Augenmerk und Wirken auf die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die chemische Industrie gelenkt werden. Der Landesverband agiert dabei als Mittler zwischen den Unternehmen, der Landespolitik und den Behörden.

Um dem Anspruch gerecht zu werden, betreut das Referat Technik und Umwelt den Ausschuss „Umwelt, Technik und Energie“, de Arbeitskreise „Gefahrgut, Logistik, Verkehr“ und „Forschung und Innovation“ sowie vier Erfahrungsaustauschkreise.

Die Anstrengungen für Umweltschutz, Gesundheitsschutz und Sicherheit der chemischen Industrie gehen jedoch weit über die gesetzlichen Auflagen hinaus.
Eine zentrale Rolle spielen dabei die Grundsätze der Initiativen Chemie³ und  Responsible Care – Verantwortliches Handeln – der chemischen Industrie.