Schule

Lehrerinfobriefe


Lehrerfortbildungen

Die NORDOSTCHEMIE bietet gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern Fortbildungen für Chemielehrkräfte aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen an.

Zugeschnitten auf den jeweiligen Lehrplan unterstützen die Veranstaltungen mit praktischen Anreizen bei der Planung und Durchführung eines attraktiven, experimentellen Chemieunterrichts. Alle Teilnehmer erhalten zu den in Workshops behandelten Themen didaktisch aufbereitete Unterlagen.


ChemChamp

Um engagierten Chemielehrkräften aus dem Verbandsgebiet Nordost Anerkennung und Dank auszusprechen, wurde im Schuljahr 2015/2016 bereits zum dritten Mal der Preis "ChemChamp - Chemielehrkraft des Jahres" ausgelobt. Die Verleihung ist in erster Linie dazu bestimmt, die Persönlichkeit des Preisträgers zu würdigen. Die Auszeichnung ist zudem mit einem Preisgeld von 2.500 Euro verbunden.

Von einer unabhängigen Jury wurde der ChemChamp im Frühjahr 2016 ermittelt und im Rahmen der NORDOSTCHEMIE-Mitgliederversammlungen am 12. Mai in Schwerin geehrt. In diesem Jahr ging der Preis an Dr. Regine Schütt von der CJD Christophorusschule Rostock.

Vorschläge für den ChemChamp konnten ausschließlich durch Mitgliedsunternehmen der NORDOSTCHEMIE eingereicht werden. Einsendeschluss war der 4. März 2016.


Pro Chemieunterricht

Wie in keinem anderen Unterrichtsfach lässt sich in der Chemie die Theorie mit spannenden Experimenten praxisorientiert vermitteln. Leider mangelt es vielen Schulen an der hierzu erforderlichen Ausstattung. Die Etats der Schulen sind knapp bemessen und die Anschaffung von neuen Geräten und Chemikalien nur schwer möglich.

Deshalb hat die NORDOSTCHEMIE gemeinsam mit ihren Mitgliedsunternehmen die Aktion "Pro Chemieunterricht" ins Leben gerufen:

Möchte ein Mitgliedsunternehmen den Chemieunterricht einer Schule in seiner Nachbarschaft mit 500 Euro oder einem anderen Betrag unterstützen, verdoppelt die NORDOSTCHEMIE diesen Betrag. Die Zuwendung ist von der Schulform unabhängig und pro Bildungseinrichtung jeweils einmal im Kalenderjahr möglich. Voraussetzung der Förderung ist, dass der reguläre Chemieetat durch die Zuwendung nicht gekürzt wird.

Seit 2004 beteiligten sich rund 70 Unternehmen an der Spendenaktion und unterstützten mehr als 150 Bildungsinstitutionen mit über 300.000 Euro.