07.04.2016 Presse

Verband Nordostchemie unterstützt vier Schulen im Landkreis Leipzig Dow-Partnerschulen erhalten insgesamt 12.000 Euro

Zu einem Erfahrungsaustausch über die Ergebnisse der Schulkooperation kamen am Donnerstag die Schulleiter der Dow-Partnerschulen im Landkreis Leipzig mit Vertretern des Unternehmens und des Landesverbandes Nordostchemie zusammen. Im Rahmen dieser Veranstaltung erhielten die vier Partnerschulen des Unternehmens - Oberschule Böhlen, Oberschule Groitzsch, Wiprecht-Gymnasium, Groitzsch und Gymnasium „Am Breiten Teich“, Borna - eine Spende von insgesamt 12.000 Euro.

„Mit der Initiative „Pro Chemieunterricht“ unterstützen wir seit über zehn Jahren das Engagement unserer Mitgliedsunternehmen in der Zusammenarbeit mit Schulen zur Entwicklung des naturwissenschaftlichen Unterrichts, zur Förderung von naturwissenschaftlichen Talenten sowie der Berufs- und Studienorientierung“, sagte Dr. Jana Scheunemann, verantwortlich für Bildungsmanagement und Bildungspolitik beim Landesverband Nordostchemie.

Bereits seit über 15 Jahren kooperiert Dow mit den Oberschulen und seit 2014 auch mit den zwei Gymnasien. „Für Dow ist diese Kooperation ein wesentlicher Aspekt nachhaltiger Mitarbeiterentwicklung und eine Investition in die Zukunft, die in erster Linie durch das persönliche Engagement von Mitarbeitern getragen wird“, betonte Astrid Molder, Dow Pressesprecherin. Das Unternehmen kooperiert mit insgesamt 8 Schulen aus dem Landkreis Leipzig und dem Saalekreis in Sachsen-Anhalt. „Jede Schule hat einen persönlichen Paten.“

Die Zusammenarbeit mit den Schulen erstreckt sich über mehrere Schuljahre, die sich für beide Seiten, Schule und Unternehmen, sowie für die Schülerinnen und Schüler in der Region auszahlt. So tragen angebotene Betriebsexkursionen, Informationsveranstaltungen ab der 7. Klasse dazu bei, Neugier für industrielle Berufs- und Entwicklungsmöglichkeiten in einer zukunftsorientierten Branche - der Chemie - zu wecken. In berufsvorbereitenden Kursen ab der 8. Klasse und in zweiwöchigen Praktika erhalten interessierte Schülerinnen und Schüler ein sehr genaues Bild von den Berufen, die bei Dow angeboten werden. Sie kennen die Anforderungen in den Berufen und wissen, was all das mit Chemie zu tun hat. Rund ein Viertel aller Bewerber um einen Ausbildungsplatz bei Dow kommen aus den Partnerschulen. Viele davon erhalten einen der gefragten Ausbildungsplätze.

Der Verband NORDOSTCHEMIE umfasst die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit 300 Mitgliedsunternehmen und rund 58.000 Beschäftigten. Im Rahmen der Initiative „Pro Chemieunterricht“ haben mehr als 70 Mitgliedsunternehmen der Nordostchemie in den letzten Jahren zusammen über 300.000 Euro in die naturwissenschaftliche Bildung investiert. Mehr als 150 Schulen, Schülerlabore und andere Bildungseinrichtungen haben bisher von der Initiative und dem Engagement der Unternehmen profitiert.