31.05.2016 Presse

Sekundarschule Friedrichstadt erhält 2.000 Euro

Die NORDOSTCHEMIE und die MDSE Mitteldeutsche Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft mbH fördern den Chemieunterricht an der Ganztagsschule.

Lutherstadt Wittenberg, 31. Mai – Dr. Jana Scheunemann, Bildungsreferentin der NORDOSTCHEMIE, überreicht gemeinsam mit Christian Eggert, Personalreferent der MDSE, einen symbolischen Scheck über 2.000 Euro an die GTS Friedrichstadt. Mit dem Geld wird ein erlebnisreicher Chemieunterricht an der Schule gefördert.

„Junge Menschen sollen möglichst einen spannenden Chemieunterricht erleben. Dies wollen die Schulen ermöglichen, doch manchmal fehlt es einfach am Geld, um vielleicht die notwenige Laborausstattung zu kaufen“, erklärt Scheunemann. Hier setzt die Initiative „Pro Chemieunterricht“ an. Das Ziel ist es, einen attraktiven naturwissenschaftlichen Unterricht zu fördern und die Lehrkräfte in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen.

Genau dies ist auch Ziel der MDSE. „Wir wollen mit unserer Spende Möglichkeiten eröffnen, Chemie begreifbar zu machen. Wenn es knallt und zischt lernt es sich viel leichter. Und als Ausbildungsbetrieb suchen wir junge Menschen, die Spaß am Lernen haben“, sagte Herr Eggert.

Die Spende setzt sich zu gleichen Teilen aus dem Erlös einer Weihnachtstombola der Mitarbeiter und einer Unternehmensspende zusammen. Die Summe wurde von der NORDOSTCHEMIE im Rahmen der Initiative „Pro Chemieunterricht“ nochmals verdoppelt.

Die Initiative Pro Chemieunterricht

Bildungsarbeit ist eines der wichtigsten Anliegen der Chemieverbände. Die Initiative „Pro Chemieunterricht“ läuft seit über zehn Jahren. Spenden Mitgliedsunternehmen der NORDOSTCHEMIE an eine Bildungseinrichtung, so beteiligen sich die Chemieverbände Nordost ebenfalls. Bislang engagierten sich rund 70 Unternehmen. Gemeinsam wurden so knapp 300.000 Euro in die naturwissenschaftliche Bildung investiert. Profitiert haben bereits mehr als 150 Schulen, Schülerlabore und Kindertagesstätten.