05.01.2016 Presse erstellt von Torsten Kiesner

Mit Experimenten Chemie erleben

Insgesamt fünf Schulen werden von der WACKER Chemie AG und der NORDOSTCHEMIE mit jeweils 1.000 EUR gefördert.

Chemie wird erst durch Experimente richtig anschaulich und interessant. Dafür brauchen die engagierten Fachlehrkräfte ausreichend Material und eine zeitgemäße Ausstattung in ihren Chemielabors. WACKER unterstützt daher wieder fünf Schulen im Umkreis des Chemiewerkes mit einer Spende von je 500 EUR. Bei der Aktion „Pro Chemieunterricht“ verdoppeln die Chemieverbände Nordost den Betrag jeweils auf 1.000 EUR pro Schule. Den letzten symbolischen Scheck dieser Serie überreichen Asta Tehnzen-Heinrich, WACKER-Standortkommunikatorin in Nünchritz, und Dr. Jana Scheunemann, Bildungsreferentin der NORDOSTCHEMIE an das Werner-Heisenberg-Gymnasium Riesa. Bereits im Dezember haben die

• Leonhard-Frank-Oberschule Coswig

• Oberschule Weinböhla

• Pestalozzischule Meißen und das

• Oberschule Nünchritz

ihren Förderscheck erhalten.

„Ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig die Arbeit der Schulen und Lehrkräfte für uns als ostdeutsche Chemiebranche ist. Von der Grundschule über die weiterbildenden Schulen bis hin zur Berufsschule ist es ihre Arbeit, die den Grundstein für unseren wirtschaftlichen Erfolg legt.“ betont Scheunemann. „Was gibt es Interessanteres, als den Dingen mit Experimenten auf den Grund zu gehen? Naturwissenschaftlich interessierte, gut ausgebildete Menschen brauchen sich um ihre berufliche Zukunft nicht zu sorgen,“ bekräftigt Asta Tehnzen-Heinrich für das Nünchritzer Chemiewerk.

Die Initiative „Pro Chemieunterricht“ läuft seit über zehn Jahren. Spenden Mitgliedsunternehmen der NORDOSTCHEMIE an eine Bildungseinrichtung, so beteiligen sich die Chemieverbände Nordost ebenfalls. Bislang engagierten sich rund 70 Unternehmen. Gemeinsam wurden so über 300.000 Euro in die naturwissenschaftliche Bildung investiert. Profitiert haben bereits mehr als 150 Schulen, Schülerlabore und Kindertagesstätten.