09.12.2015 Presse

Ausbildung in der Ostchemie

Ergänzend zur Ausbildungsbilanz des Bundesarbeitgeberverbandes erhalten Sie anbei Informationen zur Ausbildung in der chemischen Industrie in Ostdeutschland:

Im vergangen Jahr haben die Mitgliedsunternehmen des Arbeitgeberverbandes Nordostchemie e.V. 673 Ausbildungsplätze neu angeboten. Im vergangenen Jahr waren es 698 Plätze. Damit bilden auch in diesem Jahr wieder rund 70 Prozent der Mitglieder aus, der Wert ist seit Jahren konstant und liegt über dem Bundesdurchschnitt. Bernd Wolter, Ausbildungsexperte des Verbandes, erklärt: „Auch wenn der Wert gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken ist, wird weiterhin auf hohem Niveau ausgebildet. Der leichte Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist einem statistischen Effekt geschuldet. Ein klares Zeichen ist auch, dass unsere Unternehmen ihre hohe Bereitschaft ausgebildete junge Fachkräfte an die Häuser dauerhaft zu binden noch weiter gesteigert haben. Die Anzahl der unbefristeten Übernahmen hat sich gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt."