29.09.2017 Presse

Auftakt zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung

In Potsdam ist der Startschuss gefallen: Am Montag, dem 25. September diskutierten Vertreter von IG BCE und Mitgliedsunternehmen des AGV Nordostchemie über die Umsetzung des im Mai 2017 beschlossenen "Potsdamer Modells". Das Interesse am Thema ist groß, über 230 Teilnehmer informierten sich über den neuen Manteltarifvertrag. Sein Kernpunkt ist eine flexible Arbeitszeitgestaltung.

Neu ist, dass er einen Korridor von 32 bis 40 Stunden vorsieht, in dem sich jeweils auf betrieblicher Ebene geeinigt werden kann. Zusätzlich können auch individuelle Regelungen getroffen werden, wenn Arbeitnehmer kürzer, oder aber auch länger, arbeiten wollen. Das Entgelt wird im "Potsdamer Modell" entsprechend geregelt. 

Mit seiner Arbeitszeitgestaltung ist das "Potsdamer Modell" deutschlandweit einzigartig. Deshalb wurde zunächst die Baustein nochmals ausführlich erläutert. Am Nachmittag wurde dann in drei Foren intensiv mit den Teilnehmer diskutiert. 

Die Sozialpartner sind mit der Veranstaltung sehr zufrieden. Nora Schmidt-Kesseler, Hauptgeschäftsführerin Arbeitgeberverband Nordostchemie führt aus: "Mit dem "Potsdamer Modell" treten wir den Auswirkungen des demographischen Wandels entgegen. Außerdem schaffen wir es so, die Arbeitsplätze in der Ostchemie noch attraktiver zu machen und den Fachkräftemangel zu stoppen". Peter Hausmann, Mitglied im geschäftsführenden Hauptvorstand der IG BCE, ergänzt: "Wir haben viele innovative Gedanken, die in LephA drin waren, hier beim "Potsdamer Modell" nochmal fortgeschrieben und vertieft." 

Auch der Landesbezirksleiter Nordost, Oliver Heinrich, zieht ein positives Resümee: "Wir haben heute von beiden Seiten erfreulich viele Impulse in eine gute Richtung bekommen, die es umzusetzen gilt!"

Beide Seiten wissen, dass das "Potsdamer Modell" kein Selbstläufer ist. In seinem Schlusswort erklärt der Vorsitzende des AGV Nordostchemie, Jürgen Fuchs, deshalb: "Verband und Gewerkschaft gehen mit gemischten Teams in die Unternehmen und unterstützen dort direkt bei der Umsetzung."

Freundliche Grüße
NORDOSTCHEMIE

Torsten Kiesner
Pressesprecher
Leiter Kommunikation


Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V.
Torsten Kiesner (Dipl.-Volkswirt)
Hallerstraße 6, 10587 Berlin

Tel.:   +49 30 343816-30
Mobil: +49 173 5298140
Fax:   +49 30 343819-28
E-Mail: kiesner@nordostchemie.de

www.nordostchemie.de
www.twitter.com/nordostchemie