Nordostchemie

Contentbereich

Gesundheitsmanagement

Gesundheitscenter Nordostchemie

Wir unterstützen Sie praxisorientiert in Ihren Bemühungen um den Erhalt der Gesundheit Ihrer Mitarbeiter. Im Gesundheitscenter Nordostchemie finden Sie dazu kompetente Ansprechpartner. [mehr]

Nachhaltigkeit

Chemie hoch drei

Als erste Branche in Deutschland hat die chemische Industrie im Schulterschluss von Wirtschaftsverband, Gewerkschaft und Arbeitgebern eine gemeinsame Initiative zur Nachhaltigkeit auf den Weg gebracht. [mehr]

LePha-TV

Lebensphasengerechte Arbeitszeitgestaltung

Der Tarifvertrag über lebensphasengerechte Arbeitszeitgestaltung in Ostdeutschland kann bei der Umsetzung Fragen aufwerfen. Wir unterstützen Sie und helfen. [mehr]

ChemChamp

Chemielehrkraft des Jahres

Um engagierten Chemielehrerinnen und -lehrern aus dem Verbandsgebiet Nordost Dank und Anerkennung auszusprechen, wird im Schuljahr 2013/2014 erstmalig der Preis ChemChamp ausgelobt. [mehr]

Follow us

NORDOSTCHEMIE twittert

Der Mikroblogging-Dienst unter twitter.com/Nordostchemie ist ein zusätzlicher Infokanal. [mehr]

Pharmahauptstadt Berlin

Das Prinzip der Gegenseitigkeit

NORDOSTCHEMIE zeigt im Pharmaportal, wie Berlin von der pharmazeutischen Industrie profitiert und warum die Pharmabranche Berlin liebt...[mehr]

Rechtsberatung

Kompetente Beratung

Unsere Juristen beraten Mitglieder vor Ort. Dokumente, Checklisten aktuelle Urteile - sowie konkrete Ansprechpartner zu Ihren Themen finden Sie hier...[mehr]

Bildung

Zukunft in der chemischen Industrie

Die Ausbildung in der chemischen Industrie ist zukunftsfähig. Unsere Bildungsaktivitäten für Schüler, Lehrer, Auszubildende und Mitarbeiter der Mitgliedsunternehmen...[mehr]

Tarifeinheit

Tarifeinheit gesetzlich verankern

Die Chemie-Sozialpartner fordern Parlament und Bundesregierung auf, den Grundsatz der Tarifeinheit gesetzlich zu verankern.[mehr]

mehr Themen
Themen vor

News

Wichtiger Erfolg für den Chemiestandort und den Erhalt von Arbeitsplätzen
08.04.2014

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) sieht im heute von Bundeswirtschaftsminister Gabriel verkündeten Kompromiss mit der EU zu den Beihilfeleitlinien einen großen Schritt zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der Branche. VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann sagte: „Das Ergebnis ist ein wichtiger politischer Erfolg für den Chemiestandort Deutschland. Viele Arbeitsplätze in der drittgrößten Industriebranche wurden gesichert, indem die extrem hohen Zusatzbelastungen abgewendet sind, wie die EU sie geplant hatte. Ohne den jetzigen Kompromiss hätten unsere Unternehmen eine bis zu 25-fache Mehrbelastung im Vergleich zu heute schultern müssen. Dies hätte ihrer Wettbewerbsfähigkeit massiv geschadet." [mehr]

News

VCI: Höchste Zeit, das Ruder herumzureißen
14.03.2014

Der Europäische Rat, der am 20./21. März 2014 in Brüssel tagt, kann aus Sicht des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) wichtige Weichen sowohl für die Chemie wie auch für die gesamte Industrie in der EU stellen. „Der Beginn der nächsten europäischen Legislaturperiode bietet die Chance, die EU-Politik auf industrielle Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum auszurichten“, betonte Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer des VCI, vor Journalisten in Brüssel. Der Europäische Rat solle deshalb die anderen europäischen Institutionen auffordern, ihre Entscheidungen auch am Leitgedanken der Wettbewerbsfähigkeit aus-zurichten. Gleichzeitig könne der Rat selbst durch ausgewogene Entscheidungen in der Energie- und Klimapolitik den Trend zur De-Industrialisierung stoppen. [mehr]

News

Chemie-Tarifabschluss 2014 - 3,7 Prozent für 14 Monate
05.02.2014

Nach neun regionalen und zwei zentralen Verhandlungsrunden haben Chemie-Arbeitgeber und IG BCE eine Einigung in der Tarifauseinandersetzung erzielt: Die Entgelte der 550.000 Beschäftigten in den 1.900 Betrieben der chemischen und pharmazeutischen Industrie steigen nach einem Leermonat um 3,7 Prozent. Die tabellenwirksame Tariferhöhung gilt ab dem 2. Monat, kann aber um bis zu 2 weitere Monate nach hinten verschoben werden, wenn die wirtschaftliche Lage dies erfordert. Der Abschluss hat eine Gesamtlaufzeit von 14 Monaten. [mehr]